+++ Und wer nimmt den Hund +++

Drehstart für turbulente Trennungskomödie mit Martina Gedeck und Ulrich Tukur in den Hauptrollen

Anfang November fiel die erste Klappe unserer ARD Degeto Beziehungskomödie Und wer nimmt den Hund? (AT) in der Regie von Rainer Kaufmann.
Die Dreharbeiten finden in Hamburg und Umgebung bis voraussichtlich 06. Dezember statt.

Zum Inhalt:
Doris (Martina Gedeck) und Georg (Ulrich Tukur), beide um die fünfzig und die Herrchen des Mischlingshund Töpperwien, sind scheinbar ein einziges Klischee: Gerade wurden die Kinder flügge, da vergnügt sich der Ehemann mit einer Jüngeren und lässt seine Ehefrau, Hausfrau und Mutter, im Stich – doch so einfach ist es dann doch nicht, zumindest nicht bei Georg und Doris. Unter psychologischer Anleitung durchleben sie die Höhen und Tiefen ihre Ehe erneut und suchen eine befriedigende Erklärung für ihr Beziehungsdesaster. Ihre engsten Freunde Claudia (Julika Jenkins) und Peter (Peter Jordan) sind so erschüttert, dass ihre eigene Ehe unversehens auf dem Prüfstand steht. Als Doris die neu gewonnene Freiheit nutzt, um endlich beruflich Pläne zu schmieden und sich auf einen anderen Mann einzulassen, beginnt Georgs frische Liebe mit einem Mal zu bröckeln. Sein vergleichsweise hohes Alter schreitet neben seiner jungen Freundin erbarmungslos voran und Doris blüht ohne ihn auf – kann Georg das selbst verschuldete Ruder noch einmal herumreißen?!

Neben Martina Gedeck und Ulrich Tukur stehen Angelika Thomas, Lucie Heinze, Julika Jenkins, Peter Jordan, Anton Rubtsov, Giulia Goldammer, Marcel Hensema u.a. vor der Kamera.

Drehbuch Martin Rauhaus, Regie Rainer Kaufmann, Kamera Klaus Eichhammer, Ausstattung Andreas Lupp, Kostüm Katrin Aschendorf, Maske Jens Holstein, Pia Paprzik, Licht Daniel Kuhn, Bühne Andreas Frey, Ton Dominique Rueff, Schnitt Nicola Undritz, Komponist Jörn Kux, Produktionsleitung Peter Nawrotzki, Produzentin Heike Wiehle-Timm, Redaktion ARD Degeto Stefan Kruppa

Und wer nimmt den Hund von li. nach re.: Ulrich Tukur, Martina Gedeck, Rainer Kaufmann, Anton Rubtsov, Heike Wiehle-Timm, Giulia Goldammer und „Honey“

_______________________________________________________________

+++ Heike Wiehle-Timm im Interview bei HAMBURG schnackt +++

Lesen Sie hier das ganze Interview: Mein Hamburg: Heike Wiehle-Timm

+++ AUFBRUCH IN DIE FREIHEIT gewinnt den Hamburger Produzentenpreis "Deutsche Fernsehproduktion"! +++

Aus der Begründung der Jury: »Es kommt hier alles Entscheidende zusammen: Eine gute Idee, eine packende Geschichte, pointierte Dialoge…, eine kraftvolle Inszenierung und brillante Schauspieler. Die Produzentin und ihre Mitstreiter*innen schildern das Schicksal der Frauen und den historischen Konztext mit Wucht, höchst glaubhaft, atmosphärisch genau und unter Verzicht auf alles Nebensächliche«. Vor seiner Fernsehausstrahlung läuft der Film in Anwesenheit der Schauspieler*innen und Gäste noch einmal am 17.10.2018 auf der großen Leinwand im Abaton Kino.

+++ Erstausstrahlung: Montag, 29. Oktober um 20.15 Uhr im ZDF +++

+++ danach bis Januar 2019 in der ZDF Mediathek +++

Hier geht es zur Kritik von tittelbach.tv

Termine Preview Kinoabende und Podiumsdiskussionen von Aufbruch in die Freiheit mit dem STERN:

09.10 Dortmund, Lichtspiel & Kunsttheater Schauburg, 19:00 Uhr

10. 10. Stuttgart, Atelier am Bollwerk, 20:00 Uhr

16.10. Frankfurt, Cinéma Kino, 18:30 Uhr

17.10. Hamburg, Abaton Kino, 19:00 Uhr

Mehr dazu erfahren sie hier.

Im Sommer 2017 fiel die letzte Klappe unseres ZDF-Fernsehfilms AUFBRUCH IN DIE FREIHEIT in der Regie von Isabel Kleefeld. Die Dreharbeiten fanden in Köln, Wegberg und Wuppertal statt.
"Wir haben abgetrieben!", titelte der "Stern" 1971. Welche persönlichen Schicksale hinter dem Kampf um straffreie Abtreibung stecken, davon erzählt unser Drama, das in den 70er Jahren spielt:
Erika (Anna Schudt) ist verzweifelt, als der Arzt feststellt: schwanger! Noch ein Baby? Ihre drei Kinder, die Arbeit in der Metzgerei von Ehemann Kurt (Christian Erdmann) und dazu die Verpflichtungen, die das Dorfleben mit sich bringen, sind ihr jetzt schon zu viel. In ihrer Not reist sie unter dem Vorwand, ihre Schwester Charlotte (Alwara Höfels) zu besuchen, nach Köln. Dort lässt sie heimlich ihr Baby abtreiben. Der Eingriff misslingt, nur durch eine Not-OP wird Erika gerettet. Als Kurt davon erfährt, gerät die Ehe in eine ernsthafte Krise. Obendrein kommt es zum Streit zwischen ihm und der ältesten Tochter Ulrike (Lene Oderich). Das Mädchen bekommt eine Empfehlung für das Gymnasium, doch ihr Vater sieht Ulrikes Zukunft im Familienbetrieb. Und gegen dessen Willen kann sich auch Erika nicht durchsetzen. Kurzentschlossen verlässt sie ihn und Haus und Hof und nimmt ihre Kinder mit zu Charlotte. In der WG in Köln findet sie sich in einer anderen Welt wieder, in der kein Platz für Kurt zu sein scheint. Nach anfänglichem Zögern fasst Erika Mut und ordnet ihr Leben völlig neu.

Infos: Pressseheft

vor Käfer Alwara Höfels und Anna Schudt

vor Metzgerei von li. nach re.: Milla Hammann, Lene Oderich, Anna Schudt, Charlie Schrein, Christian Erdmann und Marie Anne Fliegel

Drehbuch Andrea Stoll, Heike Fink (auch Idee) und Ruth Olshan, Regie Isabel Kleefeld, Kamera Martin Langer, Ausstattung Andrea Kessler, Kostüm Annegret Stößel, Produktionsleitung Ingrid Holzapfel, Producer Cecile Heisler-Zigulla, Produzentin Heike Wiehle-Timm, Redaktion ZDF Caroline von Senden, Solveig Cornelisen

Mit: Anna Schudt, Christian Erdmann, Alwara Höfels, Marie Anne Fliegel, Carol Schuler, Denis Schmidt, Ralph Kretschmar u.a.

_______________________________________________________________

ENDLICH GARDASEE!

+++ Erstausstrahlung Samstag, 13. Oktober 2018 im ERSTEN! +++

Unsere ARD Degeto Komödie "Endlich Gardasee!" („Meine Oma spinnt", AT) nach Motiven des Romans „Sehnsucht ist ein Notfall“ von Sabine Heinrich (Regie von Ulrike Grote) wurde gedreht in Meran und Umgebung sowie in Hamburg:

Cornelia Froboess und Julia Nachtmann spielen Oma und Enkelin in dieser generationsübergreifenden Komödie um heimliche Träume, falsche Erwartungen an das Leben und die komplizierte Liebe. In weiteren Rollen: Willem Menne, Bernhard Piesk, Ulrich Friedrich Brandhoff u.v.a.

Drehbuch Sophia Krapoth, Regie Ulrike Grote, Kamera Pascal Mundt, Ausstattung Andreas Lupp, Kostüm Henrike Luz, Maske Monika Knauf, Franzisca Brunner, Licht Jonathan Rinn (Südtirol), Hans Kötter (Hamburg), Bühne Peter van Prooyen, Ton Torsten Többen-Jung, Schnitt Julia Kovalenko, Komponist Jörn Kux, Produktionsleitung Peter Nawrotzki, Producer Tobias Rosen, Produzentin Heike Wiehle-Timm, Redaktion ARD Degeto Katja Kirchen

Infos: Pressefotos

Drehstarfoto von li. nach re.: Cornelia Froboess, Julia Nachtmann, Willem Menne

______________________________________________________________

+++ Abgedreht: Kinofilm "ROCCA - Verändert die Welt" +++

Regisseurin Katja Benrath und Produzent Tobias Rosen haben bis zum 30.September mit wunderbarem Team ihr Langfilmdebüt in Hamburg gedreht

Mit der 11jährigen Luna Maxeiner in der Titelrolle spielen Barbara Sukowa, Fahri Yardim, Mina Tander, Volker Bruch, Detlev Buck und Cordula Stratmann vor der Kamera von Torsten Breuer.

Das Drehbuch von Hilly Martinek erzählt die Geschichte der elfjährigen Rocca, einem klugen, kreativen und mutigen Mädchen, das ganz alleine in ihrem Haus in Hamburg lebt. Da das ihren Lehrern und den Behörden ganz und gar nicht passt, muss Rocca um ihre Selbständigkeit kämpfen und dabei allen beweisen, dass auch ein Kind die Kraft hat die Welt zu verändern.

Familiy Entertainment in Koproduktion von Warner Bros. und RELEVANT F!LM

FFHSH, FFA und DFFF haben den Film gefördert, der noch bis Ende August in Hamburg gedreht wird. Warner plant den Kinostart für März 2019. Beta übernimmt den Weltvertrieb.

Drehstartfoto Am Set: Fahri Yardim, Heike Wiehle-Timm (Relevant Film), Maria Köpf (FFHSH), Willi Geike (President & Managing Director Warner Bros. Entertainment), Tobias Rosen (Produzent), Katja Benrath, Luna Maxeiner, Hilly Martinek und Steffi Ackermann (Director Development Local Productions Warner Bros. Entertainment) (Foto: Marion von der Mehden)

SENDETERMINE / WIEDERHOLUNGEN:

Schwarzbrot in Thailand: 03.11.2018 bis 01.02.2019 in der ARD Mediathek